Fünf Sportler des Einrad Club Emmenbrücke haben an der Unicon 19 in Südkorea die Schweiz vertreten. Insgesamt haben sie zusammen 18 Medalien nach Hause gebracht. Es war die WM von Jules. er holte neben dem Hockey WM Titel und der Staffel Bronze (beide gemeinsam mit Pascal, Liroy und Yves) Silber im 400 und 800m.

Berichte der Sportler: Jules , Pamela , Liroy , Pascal , Yves

 

Die Reise von einer Delegation der Einrad Hockey Nationalmannschaft im Namen von Christian Jäggi, Timo Volken, Jules Möhrle, Yves Metry und Pascal Metry beginnt am 26. Juli. Ohne Probleme konnten wir die Velotaschen am Flughafen Zürich aufgeben, ab durch die Kontrollen und los geht’s. Der Flug nach Doha ca. 6H und dann der Flug nach Incheon ca. 9H, alles hat bestens geklappt. Das Gepäck war da, unser Team Kameraden Silvan Meier der ebenfalls gerade angekommen ist trafen wir bei der Gepäckausgabe. Nach einer spannenden Taxifahrt gingen wir mit dem jüngsten Team Mitglied Liroy Haas essen. Liroy ist bereits angereist mit seiner Mutter Pamela Haas, auch sie nimmt an den Wettkämpfen teil.

Nach Turbulenzen und ohne Gepäck ist dann auch noch Flurin Larcher angekommen. Sein Glück war, dass er sein Einrad bei Silvan im Koffer hatte.

 

Am 30. Juli haben wir uns registriert und die Rennfahrer haben ein Staffel Training durchgeführt. Das Terrain fühlt sich speziell an und es war extrem heiss. Am Nachmittag nehmen wir an der Parade Teil, nach einer imposanten Eröffnungsshow ging ein weiterer Tag zu Ende.

 

Am Mittwoch dem 1. August finden die Hockey Vorrunden der Liga A statt. Alle freuten sich und endlich dürfen wir unser können unter Beweis stellen. Beim Einspielen wurde jede Kombination eingeübt und die Passwege studiert. Wir sind uns an grössere Turnhallen gewöhnt, dies sollte jedoch kein Hindernis sein. Im ersten Spiel wollten wir zeigen, dass wir zum gewinne nach Südkorea gekommen sind. Das Spiel war gegen die Neu erstellte Mannschaft aus Taiwan. Wir setzten das Team ab der ersten Minute unter Druck und konnten einen deutlichen Sieg mit 19:0 verbuchen. Die Show war perfekt, die Taiwaner waren begeistert von unserer Spielweise und wir durften uns viele Komplimente anhören und an jeder Ecke ein Foto mit den begeisterten Leuten schiessen. Das Turnier ging im ähnlichen Stil weiter, wir konnten gegen Südkorea und Hong Kong weitere deutliche Siege einfahren. Im zweitletzten Vorrundenspiel brachten uns die Australier in ein verlegener 0:2 Rückstand. Die Tore entstanden durch Konzentrationslücken, in Form von einem Fehlpass und einem Penalty, der wegen Ballbehinderung verteilt wurde. Wir liessen keine Hektik aufkommen und zeigten, dass wir auch mit einem Rückstand noch gewinnen können. Wir drehten den Spiess um und konnten mit 8:2 gewinnen. Die letzte Hürde war das Team aus Deutschland, diese sind jedoch nicht so stark vertreten wie in anderen Jahren. Hier durften wir noch einmal unsere schönen Passkombinationen laufen lassen und konnten einen deutlichen Sieg ergattern.

Nach einem langen Tag gingen wir gemeinsam Essen und Feiern. Die Hockey Halbfinals finden erst wieder am 9. August statt.

 

In der Zwischenzeit waren die Rennfahrer gefragt. Hier stand ein grosses Programm für Jules Möhrle, Pascal Metry, Yves Metry, Silvan Meier, Liroy Haas und Pamela Haas bevor.

Im Stadion war Hitze angesagt, die Temperaturen stiegen zum wärmsten Sommer von Südkorea an, mit gefühlten Temperaturen bis zu 46°C waren die Wettkämpfe kein Zuckerschlecken.

 

Die Rennen wurden in Kategorien gefahren und die Schnellsten 8 Fahrer durften in einem Expert lauf antreten.

Das Eröffnungsrennen waren die 100m, hier konnte Jules in der Kategorie den 3. Rang ergattern, Pascal folgte ihm auf Rang 6. Im Expertlauf durfte Jules antreten, mit einer super Zeit fuhr er auf Rang 4.

Im Einbein Rennen wurden keine Medaillen an die Schweizer verteilt, Liroy wurde zehnter, Yves siebter und Pascal 6., ihm fehlten jedoch nur 0.13 Sekunden auf den 3. Rang.

Im IUF Slalom konnte Liroy und Silvan eine gültige Wertung erreichen, Pascal erreichte den 2. Rang in der Kategorie und im Expert landet er auf Rang 4. Mit 0.03 Sekunden Rückstand.

Der Trumpf der Rennen ist die Staffel aus Emmenbrücke, hier fährt Jules, Liroy, Yves und Pascal in der Kategorie 15+ auf den 2. Rang. Im Expert Lauf startete Jules wie eine Rakete, danach klappte die Übergabe zu Liroy sehr schlecht, trotz diesen Komplikationen erreichten sie den verdienten 3.Rang.

Am späten Abend starteten die 800m Rennen, hier fuhr Silvan und Yves im selben Lauf, sie mussten sich in ihrem Lauf von einem Franzosen geschlagen geben. Im schnellsten Lauf der Kategorie 19-29 startete Jules und Pascal. Jules setzte sich an die Spitze, wurde dann aber überholt und wurde mit einer enorm schnellen Zeit zweiter, Pascal wurde vierter. Die beiden durften im Expert Rennen erneut antreten, hier konnte Jules wieder den zweiten Rang ergattern und Pascal musste sich mit den hinteren Rängen abfinden.

Als letztes Rennen fand der 400m statt. Als Favorit stürzte Yves nach der ersten Kurve, Jules hängte sich an die Spitze und landet auf Rang 2. Pascal auf Rang 5. Und Silvan auf Rang 6.

Die Topleistung konnte Jules Möhrle auch im Final Lauf der Experten abrufen und fuhr erneut auf den zweiten Rang.

Die Rennen wurden erfolgreich beendet und die Fahrer können Stolz auf Ihre Leistung sein.

 

Der 9. August ist jedoch unseren Tag, die Hockeyfinals stehen auf dem Programm. Nach einem souveränen Sieg im Halbfinal gegen Hong Kong, durften wir im Final gegen Australien antreten.

Wir freuten uns, dass wir gegen Australien spielen können, die Australier freuten sich, dass sie im Final sind und nochmals gegen uns spielen durften.

Das Spiel startete, die Australier hatten den Ball, boom, Tor, schön gespielt von Ihnen aber das hat uns nur noch mehr motiviert. Das Spiel wurde körperlich hart geführt, dies macht uns jedoch nichts aus, da wir dagegenhalten können. Nach kurzer Zeit konnte Silvan uns in Führung bringen, eine Minute später schoss Pascal den Führungstreffer und wir konnten unser Spiel weiterführen. Nach schönen Kombinationen durfte mehrere Tore erzielen. Es wurde 2 x 20 Minuten gespielt, die Schweiz wechselte jeden Spieler ein und so konnten die jungen Spieler viel Erfahrung sammeln, da sie dieselbe Spielzeit erhielten wie die Spieler, welche schon mehrere Weltmeistertitel im Sack haben. Mit dem besten Torhüter Timo Volken, der besten Verteidigung und dem besten Sturm der Welt konnten wir das Final mit 13:6 gewinnen.

 

Die Unicon 19 in Korea war ein Erlebnis und ein riesiger Erfolg für die Schweizer Delegation.

Neben den oben ernannten Schweizer waren noch 20 weiter Schweizer im Einsatz, welche auch grosse Erfolge feiern konnten.